Für Seele und Psyche

Die klassisch-schulmedizinischen Verfahren, die sich mit seelischen Problemen befassen, überlasse ich gerne den schulmedizinisch ausgebildeten und erfahrenen Ärzten.

In den Verfahren, in denen ich mich habe ausbilden lassen, geht es wie in der chinesischen Medizin um die Wiederherstellung eines aus dem Lot geratenen Gleichgewichtes.

Lernschwierigkeiten zum Beispiel beruhen oft darauf, daß Emotionen einerseits und die Aufgabe, Lerninhalte zu strukturieren, andererseits nicht zusammen passen. Also rechte und linke Gehirnhälfte nicht gut zusammen arbeiten. – Da wird in jüngster Zeit gerne die Diagnose ADHS ausgesprochen. Dann wird gerne ein Medikament verschrieben, dessen Wirkung man auch als „Gehirndoping“ bezeichnen könnte. (Sinngem. nach Prof.Dr. Hüther). Die dahinter steckenden Strukturen werden damit nicht geheilt.

Die chinesische Medizin gibt in einem solchen Fall nicht so schnell auf. Akupressur, Entspannungsübungen und Phytotherapie bieten einige Instrumente die recht erfolgreich sein können.

Familienstellen in seiner moderneren Form (nicht nur nach Hellinger), der Emotion-Code nach Bradley Nelson verweisen auf einen Weg, der uns lehrt, daß Ärzte und Heilpraktiker den Kranken wohl stützen können, aber Heilung selbst von innen kommen muß. So gesehen ist es eine wichtige Aufgabe der Medizin, den Menschen Mut zum Leben zu machen. –

Ein anerkannter Vertreter dieser Auffassung ist auch der Hirnforscher Prof.Dr. Hüther – Ganz in diesem Sinne möchte ich meine Arbeit verstanden wissen.